INTERREG-Projekt "SpoorRegio / SchienenRegion" stellt Möglichkeiten zur Optimierung der Verbindung Zwolle - Enschede - Münster vor

Das von der niederländischen Provincie Overijssel initiierte INTERREG-Projekt „SpoorRegio/SchienenRegion" wurde im September 2017 abgeschlossen und in Enschede vorgestellt. Teil des Arbeitspaketes zur Optimierung der Bahnverbindung Zwolle - Enschede - Gronau - Münster ist eine über den Projektpartner Zweckverband SPNV Münsterland seitens der DB Netz AG erstellte Machbarkeitsstudie zur Elektrifizierung der Strecke Enschede - Münster.

Demnach bestätigt die Studie eine Machbarkeit einer Elektrifizierung zwischen Münster und Enschede mit vorläufig abgeschätzten Kosten in Höhe von 76 Mio. €. Bei einer Elektrifizierung der Strecke könnten elektrisch betriebene Doppelstock-Triebwagen mit einer deutlich höheren Kapazität als in den heute maximal einsetzbaren drei Dieseltriebwagen (Baureihe 643) eingesetzt werden. Die seit 2000 erheblich gestiegenen Fahrgastzahlen von 4.000 auf heute über 9.000 Reisende am Tag (Mo-Fr) führen schon seit Jahren zu teilweise erheblichen Kapazitätsengpassen auf der RB 64. Die Studie ergab zudem, dass mit einer grenzüberschreitenden Direktverbindung zwischen Zwolle und Münster zusätzlich 70.000 Reisende im Jahr im Abschnitt Enschede - Gronau fahren würden. Um dafür die ab dem Fahrplanwechsel am 10.12.2017 auf der neu elektrifizierten Strecke Zwolle - Wierden und weiter nach Enschede verkehrenden Expresszüge bis Münster zu verlängern ist jedoch die Elektrifizierung der Strecke bis Münster Voraussetzung; aus betrieblicher Sicht wird es zudem u.a. notwendig sein, dass zwischen Gronau und Enschede eine Kreuzungsmöglichkeit eingerichtet wird.
Ein Aufnahme eines elektrischen Betriebes zwischen Münster und Enschede könnte beispielsweise nach dem Auslaufen des derzeitigen Verkehrsvertrages für den Dieselbetrieb auf der RB 64 im Dezember 2026 erfolgen.
Neben erhöhten Kapazitäten und neuen Verbindungen im grenzüberschreitenden Verkehr können mit einer Elektrifizierung auch Emissionen reduziert und Energiekosten eingespart werden. Betriebs- und volkswirtschaftliche sowie fahrplantechnische Aspekte sollen in weiteren Untersuchungen betrachtet werden. Dieses soll gemeinsam mit der Euregio geprüft werden; auch welche Möglichkeiten einer EU-Förderung für eine Elektrifizierung der grenzüberschreitenden Zugverbindung und die Durchbindung Zwolle - Enschede - Münster bestehen.

Hintergrund:
Das Projekt „SpoorRegio/SchienenRegion" wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. Weitere Kofinanziers sind die Provinzen Gelderland, Overijssel und Drenthe, die Staatskanzlei des Landes Niedersachsen und das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Weitere Partner sind: Bentheimer Eisenbahn AG, IHK Nord Westfalen, IHK Osnabrück Emsland Grafschaft Bentheim , Landkreis Grafschaft Bentheim, Landkreis Osnabrück, Stadt Münster, Stadt Osnabrück, Zweckverband SPNV Münsterland (ZVM), Provincie Overijssel, Regio Twente, Provincie Drenthe.

 

« zurück | login | Seite drucken