Neue Triebwagen an die Bentheimer Eisenbahn übergeben

Die ersten beiden Triebwagen vom Typ Coaradia Lint 41 hat die Bentheimer Eisenbahn AG (BE) am 18.01.2019 beim Hersteller Alstom Transport Deutschland GmbH übernommen und zum Unternehmenssitz nach Nordhorn überführt. Dort wurden die Fahrzeuge VT 111 und VT 114 am 19.01.2019 im Rahmen einer Festveranstaltung in Anwesenheit der niedersächsischen Landesminister Olaf Lies (Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz) und Reinhold Hilbers (Minister für Finzanzen) offiziell vorgestellt. Gemeinsam mit dem Kammerdirektor der Fürst zu Bentheimschen Domänenkammer, Henning Buss, und BE-Vorstand Joachim Berends taufte Minister Lies dabei den VT 111 auf den Namen „Fürstin Pauline Emma zu Bentheim und Steinfurt". Dabei wies Minister Lies auch auf den starken Zusammenhalt sowohl der BE-Gesellschafter als auch der örtlichen Politik bei der Durchsetzung des Reaktivierungsprojektes hin. Es sei nicht selbstverständlich, eine Streckenreaktivierung in nur zweieinhalb Jahren durchzuführen. Im Hinblick auf die mittelfristig geplante Verlängerung des SPNV über Neuenhaus hinaus in Richtung Coevorden und Emmen (Niederlande), die besonders auch von niederländischer Seite stark propagiert wird, zeigte sich der Minister zuversichtlich. Schon der Name der neuen Verbindung - Regiopa-Express - weise auf die regionale Bedeutung der neuen Verbindung, aber eben auch auf den europäischen Wert hin.
Die insgesamt fünf Dieseltriebwagen für die Bentheimer Eisenbahn - die drei anderen (VT 112, 113 und 115) werden Anfang April nach Nordhorn überführt - verfügen über 118 Sitzplätze, Platz für 12 Fahrräder, kostenloses WLAN und Steckdosen an vielen Sitzplätzen. Deren Finanzierung erfolgte über die regionale Grafschafter Volksbank eG zusammen mit der auf Verkehrsfinanzierungen spezialisierten DVB Bank SE aus Frankfurt.
Der Schienenpersonennahverkehr auf der 28 Kilometer langen BE-Strecke Bad Bentheim - Nordhorn - Neuenhaus soll im Sommer 2019 nach über 45 Jahren als RB 56 wieder aufgenommen werden. Dazu hat die BE die Strecke grundlegend saniert, die Bahnhöfe Bad Bentheim und Neuenhaus modernisiert und drei neue Haltepunkte in Quendorf, Nordhorn-Blanke und Neuenhaus Süd gebaut. Das Bahnhofsgebäude in Nordhorn wird ab Sommer 2019 umfassend saniert; die Fertigstellung ist für Ende 2020 vorgesehen. Hier wird die Verkehrsstation allerdings rechtzeitig zur Betriebsaufnahme zur Verfügung stehen.
Für die Neuverkehre hat die BE 13 Triebfahrzeugführer sowie Zugbegleiter und Werkstattmitarbeiter neu eingestellt.

« zurück | login | Seite drucken